Im Laufe der Corona-Pandemie mussten Verbraucher schon einiges erleiden. Denn sie haben meist Geld für einen Vertrag bezahlt, den sie dann nicht nutzen konnten, sei es für das Fitnessstudio, den Tanz- oder Yogakurs. Das Geld wiederzubekommen, war und ist keine leichte Sache. Im Folgenden finden Sie einen Überblick über die aktuell geltenden Regelungen.

Frau mit heruntergezogener Maske trinkt beim Sport

Verlängerung der Vertragslaufzeit eines Mitgliedsvertrags
Einige Studios haben ihren Mitgliedern mitgeteilt, dass sich aufgrund der Schließung wegen der Corona-Pandemie ihre Verträge um die Zeit der Schließung verlängern. Dies stellt eine einseitige Änderung eines wesentlichen Vertragsbestandteils – nämlich der Laufzeit – dar und ist daher unzulässig. Eine solche Änderung ist nur zulässig, wenn Sie ausdrücklich zustimmen.

Teilleistung des Sportstudios
In den meisten Studios kann derzeit nur ein reduziertes Angebot erfolgen. So bieten viele Studios momentan aufgrund der hohen Hygieneauflagen keine Kurse an oder öffnen Duschen und Sauna nicht. Sollte dies ein fester Bestandteil Ihres Vertrags sein (unbedingt prüfen!), kann der Beitrag um den Anteil, den die einzelnen Bestandteile ausmachen, gekürzt werden. Wieviel das ist, muss im Einzelfall geprüft werden. Hierfür sollte man sich direkt mit dem Studioleiter in Verbindung setzen. Sollte sich dieser jedoch quer stellen, kann der Betrag angemessen gekürzt werden. Beachten Sie: seit dem 20. Mai 2020 sind Studiobetreiber berechtigt, Gutscheine für nicht erbrachte Leistungen auszustellen (s.u.).

Teilleistung bei Dauerkarten
Gleiches gilt für Dauerkarten. Auch hier liegt nur eine Teilleistung vor, wenn Teile der vertraglich vereinbarten Leistung nicht erbracht wurden, etwa, weil nicht die gesamte Anzahl an Fußballspielen der Saison gespielt wurde. Das bedeutet, dass auch in diesem Fall ausgerechnet werden muss, wie hoch der Anteil der ausgefallenen Leistung zu beziffern ist. Um diese Summe kann dann die Leistung gekürzt werden. Auch hier ist die nachfolgende Gutscheinregelung zu beachten.

Gutscheine für entfallene Leistungen
Am 20. Mai 2020 ist ein Gesetz in Kraft getreten, das Veranstalter von Musik-, Kultur-, Sport- oder sonstigen Freizeitveranstaltung berechtigt, Gutscheine auszustellen, wenn die Tickets dafür vor dem 08. März 2020 gekauft wurden und die Veranstaltung aufgrund der Corona-Pandemie entfallen musste. Diese Regelung gilt auch für Musik-, Kultur-, Sport- oder sonstige Freizeiteinrichtungen, die aufgrund der Corona-Pandemie zu schließen waren. Hierunter fallen also auch Fitnessstudios. Diese Gutscheine sind – sofern sie angeboten werden – anzunehmen. Sie können bis zum 31.12.2021 eingelöst werden. Wurden sie dann nicht eingelöst, sind sie auszuzahlen. Eine Ausnahme gibt es jedoch: Sollte ein Härtefall bestehen, der es dem Verbraucher unzumutbar macht, den Gutschein anzunehmen, so ist im Einzelfall zu prüfen, ob das Geld doch bereits jetzt auszuzahlen ist.

Zahlung des Mitgliedsbeitrags trotz Schließung
Auch, wenn mittlerweile die meisten Studios wieder geöffnet sind, kann es vereinzelt immer noch zu Schließungen kommen. Viele Mitglieder fragen sich auch, ob sie geleistete Beiträge für den Zeitraum der Schließung noch zurückfordern können.
Tatsächlich ist im Fall einer Schließung der Mitgliedsbeitrag nicht zu entrichten. Denn hier gilt das einfache Prinzip Keine Leistung ohne Gegenleistung. Aufgrund der Behördlichen Maßnahmen war es den Betreibern von Sportstätten unmöglich, ihre Leistung zu erbringen. Im Gegenzug entfällt auch die Leistungspflicht der Mitglieder. Jedoch sind Betreiber berechtigt, für die ausgefallene Zeit Gutscheine auszustellen, anstatt die Beiträge zu erstatten (s.o.).

Mädchen im Trikot schießt auf ein Tor

Und was gilt bei Vereinen?
Wenn Sie in einem Verein Mitglied sind und dieser aufgrund der Einschränkungen durch die Coronakrise momentan nicht in der Lage ist, die üblicherweise angebotenen Leistungen durchzuführen, müssen Sie in der Regel trotzdem Ihren Mitgliedsbeitrag weiterzahlen.
Das liegt daran, dass Sie dafür zahlen, in dem Verein „Mitglied“ zu sein. Das bleiben Sie auch dann, wenn dieser seine Aktivitäten vorübergehend einstellt. Denn Inhalt einer Mitgliedschaft in einem Verein ist die Förderung eines gemeinsamen Zwecks. Im Gegensatz dazu erhalten Sie durch Ihren Fitnessstudiobetrag nur das Recht, das Studio zu nutzen.

Konzerte und andere Veranstaltungen
Auch bei Konzerten und anderen Veranstaltungen gilt, dass der Ticketpreis (inkl. aller angefallenen Gebühren) zurückerstattet werden muss, wenn das konkret geplante Event nicht stattgefunden hat. Aber auch hier gilt seit dem 20.05.2020, dass die Veranstalter Gutscheine anbieten können, die dann bis zum 31.12.2020 eingelöst und anderenfalls ausgezahlt werden können (s.o.).
Etwas anderes gilt nur dann, wenn kein konkretes Datum für die Veranstaltung festgelegt wurde. Ist diese etwa innerhalb eines bestimmten Zeitraums angesetzt, kann eine Erstattung erst nach Ablauf dieses Zeitraums gefordert werden.

Haben auch Sie Probleme mit Ihrem Vertrag oder wünschen Sie eine Erstattung, die Ihnen jedoch verweigert wird? Dann melden Sie sich gerne hier bei uns!

Leave a Reply